Abteilung Kegeln 23.02.2019

28.02.2019 14:02

Formkrise beendet

Am 23.Februar trat unsere Mannschaft im Punktspiel auf der Heimbahn gegen den TSV 1903 Groß Kölzig II an.Erneut konnten wieder nicht alle Stammspieler eingesetzt werden,was die Aufgabe gegen die Gäste nicht leichter machte.Wie zu letzt betont,musste unbedingt ein Sieg her,um die durch 3 Niederlagen in Folge entstandene Situation (5.Tab.-Platz) nicht noch weiter zuzuspitzen. Im Startdurchgang setzten die Kölziger gleich 2 Spieler ein,die sonst höherklassig kegeln,wobei Ihre Taktik hier aufging,da die„Trümpfe“ stachen und die Gäste beide Mannschaftspunkte sicherten.Unsere Susen Röschel hielt zwar stark dagegen,musste aber trotz guter Leistung (501) nach einem 2 : 2 nach Sätzen ihren Gegner Kutschke (516) den Sieg überlassen. Unserer 2.Vertreter Manfred Legler erkämpfte ebenso ein Remis,scheiterte aber auf der letzten Bahn gegen Schneider um 8 Holz.( 2 : 2 – 478/486) Im Mitteldrittel spielten für Drebkau Paul Katzer gegen Hoffmann/Nitsche 4 : 0 (501/438) und Edelgard Tischer gegen Haase 2.5 : 1.5 (499/438).Beide gewannen sicher und holten damit die 2 MaP für Einheit und das zu diesem Zeitpunkt wichtige Unentschieden nach Mannschaftspunkten. Die Entscheidung musste nun im Schlussdurchgang fallen. Da der Gastgeber hier schon ein Plus von 91 Holz hatte,so lag es natürlich nah,durch einen weiteren MaP alles klar zu machen,da dann die „Mehrholzregel“zum Ansatz kommt. Für spannende Minuten war also gesorgt,denn es gab ja schon genügend Beispiele,wo sicher ge- glaubte „Vorhaben“eben doch nicht aufgingen. Zum Glück zerstreute Heiko Kruse diese Bedenken in zuletzt gewohnter Zuverlässigkeit. Er gewann seinen Part gegen Baltin 3 : 1 (501/480) und sicherte damit den erhofften Mannschafts- punkt für Drebkau,während unser 2.Starter, Frank Teske,knapp gegen Seinen Kontrahenten Feldmann 1 . 3 (466/472) verlor. Damit endete ein erneut spannender Wettkampf mit 5 : 3 Punkten (einschl.der 2 Kegelpunkte) bei erspielten 2946 : 2840 Kegeln für unsere Mannschaft. Den Aktiven gilt ein Lob für diese sehr solide Leistung. Schon beim nächsten Heimkampf am 02.03.gegen Spremberg II gilt es, auf das wieder zurückgekommene Selbstvertrauen zu setzen und „nachzulegen“.

Vorherige Nachricht Nächste Nachricht